Marder als Sündenbock

Die Marder-Story und die vielen (auch medialen) Versuche, das Ganze ins Heimelige abzuschieben, haben vor allem einen Zweck: diesen unsäglichen Stromausfall, bereits den dritten in ca. zwei Jahren, als Fall von höherer Gewalt darzustellen, um damit allen etwaigen Schadenersatzansprüchen zu entgehen. Das Ganze riecht eher nicht nach verbranntem Marder, sondern nach G'wurschtel mit altem G'lump, nach Schlamperei und Misswirtschaft. - Gez. Horst Eberhartinger

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

0 / 1500 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-1500 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Umfrage

Volksbegehren gegen die Straßenausbaubeiträge

Was - Wann - Wo?

Februar 2018
So Mo Di Mi Do Fr Sa
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3
Real time web analytics, Heat map tracking